exhibitions
Daniel Schubert

Change your mind by climbing a tree

,

Change your mind by climbing a treeChange your mind by climbing a treeChange your mind by climbing a treeChange your mind by climbing a tree
  • “She jumped into the deep end, ohhh and it went pitch-black in front of my eyes but it was not over yet, oh goodness, no, instead of falling down like myself and you, she went straight into the light rosé and blue sky, higher and higher and when she was only a small dot high above my poor head I realised, thank God, to breathe in deeply and my heart did not explode, my heart, the only thing I possess.“
    Philipp Djian

    Daniel Schubert’s art is not loud; it has not the character of an event. Against the panache of our time, the art gains its power from calmness. The works undergo a long creational process. Sometimes they rest in the atelier for months, sometimes years and emanate accuracy and balance tot he viewer. Starting point of his images are often details from nature or from urban and medial positions in which Schubert likes to move as a viewer of his surroundings.

    His images approach the daily and beleaguered surface structures smoothly and concentrated. Through the skilful usage of traditional painting techniques the images seem delicate at first sight and realistically sharp. By using classic materials that are seldom used in young painting nowadays such as egg tempera, rabbit-skin glue and pigments, Schubert is looking for new forms of expression within painting. Thereby photography, drafts, and digital images as pre-study which Schubert modifies through coincidental processes. The conversion of fugitive impressions into a materialistic layer of painting is of special interest of the artist. Fragments of a frozen lake or details of online advertisement can determine the pictorial world of the Düsseldorf artist as well as the graffiti on a house front.

  • „Sie sprang in die Tiefe, ohhh und es wurde pechschwarz vor meinen Augen, aber es war noch nicht vorbei, ach du Schande, nein, denn statt runterzufallen wie du und ich, schoss sie geradewegs in den zartrosa blauen Himmel, höher und höher, und erst als sie nur noch ein kleiner Punkt hoch über meinem armen Kopf war, kam ich zum Glück auf den Gedanken, tief Luft zu holen, und mein Herz ist nicht explodiert, mein Herz, das einzige, was ich habe.“
    Philipp Djian

    Daniel Schuberts Kunst ist nicht laut, sie hat keinen Eventcharakter. Entgegen dem Stil unserer Zeit, holt sie ihre Kraft aus der Ruhe. Die Werke durchlaufen einen langen Entstehungsprozess, sie verharren im Atelier Monate, teilweise Jahre und strahlen diese Sorgfalt und Balance auf den Betrachter aus. Ausgangspunkte seiner Bilder sind oft Details aus der Natur oder dem urbanen und medialen Raum, in dem sich Schubert gerne als Beobachter seiner Umwelt bewegt.

    Seine Bilder nähern sich fein und konzentriert, den alltäglichen, uns umgebenden Oberflächenstrukturen an. Zart wirken sie auf den ersten Blick, durch gekonnten Einsatz traditioneller Maltechniken realistisch scharf. Mit der heute in der jungen Malerei eher seltenen Verwendung klassischer Materialien wie Eitempera, Hasenleim und Pigment sucht Schubert nach neuen Ausdrucksformen innerhalb der Malerei. Dabei dienen meist Fotografien, Skizzen oder digitale Bilder als Vorstudien, die Schubert durch unterschiedliche, dabei oft auch zufällige Prozesse abwandelt. Die Umsetzung flüchtiger Eindrücke in die materielle Ebene der Malerei steht hier im besonderen Interesse des Künstlers. Fragmente eines zugefrorenen Sees oder Details einer Onlinewerbung können ebenso in die Bildwelt des Düsseldorfer Künstlers Einzug halten, wie die Graffitis an einer Hausfassade.